Kurz-Statement zur Buchpreisbindung

30 Jan

Eine Zeitung wollte ein Statement zur Buchpreisbindung in 310 Zeichen.

Folgendes ist herausgekommen:

Das Gesetz ist in der Praxis nutzlos. Da sich ausländische (Online-)Anbieter nicht an die Preisbindung halten müssen, werden unsere einheimischen Buchhändler diskriminiert. Sie sind dem Preis-Diktat der Verleger ausgeliefert. Die Buchpreisbindung fördert den Einkaufstourismus und vernichtet so Schweizer Arbeitsplätze.

Eines von vielen Argumenten, die für eine Ablehnung dieses Gesetzes am 11. März sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.