Vorstellung Bote vom Untersee und Rhein

4 Apr

In der Regionalzeitung Bote vom Untersee und Rhein hatte ich die Möglichkeit, meine Motivation für die Kantonsrats-Kandidatur bekannt zu geben.

Thomas Gemperle, 28, Software-Ingenieur, Frauenfeld

Die Abstimmungen über den UNO-Beitritt der Schweiz und die bewaffneten Auslandeinsätze der Schweizer Armee waren mein Auslöser für den Beitritt zur Jungen SVP. Mit 18 Jahren, dannzumal noch im sehr ländlichen Hefenhofen im Oberthurgau zuhause, wollte ich etwas verändern. Die Abstimmungen waren schon damals bezeichnend für den politischen Zustand der Schweiz: Alle gegen die SVP. Ich war und bin nach wie vor überzeugt, dass es eine starke Stimme für unsere Freiheit, Unabhängigkeit und Neutralität, gegen neue Ausgaben und gegen die immer häufigere Einmischung des Staates in unser Leben braucht. Darum habe ich mich bei diversen Abstimmungskämpfen engagiert, zuletzt bei der Bekämpfung der Buchpreisbindung, bei der wieder das Heil in staatlichen Regulierungen gesucht wurde. Ich bin der Meinung, dass es auch im Grossen Rat Stimmen gegen neue Verbote, Einschränkungen und neue Staatsaufgaben braucht. Und Leute, die Vorlagen kritisch begutachten und das Volkswohl dabei nicht aus dem Auge lassen. Genau dafür würde ich mich mit aller Kraft einsetzen.

Nachdem ich vier Jahre die Junge SVP Thurgau präsidiert hatte, habe ich mein Ingeniuer-Studium abgeschlossen und danach ein Praktikum im Ausland absolviert. Seit anfangs 2010 arbeite ich als Software-Entwickler in Matzingen und wohne in Frauenfeld. Ebenfalls seit 2010 kümmere ich mich als Präsident der PR-Kommission der SVP Thurgau mit einem tollen Team ehrenamtlich um die Öffenlichkeitsarbeit und Kommunikation der SVP Thurgau. Neben der Politik gehört Reisen, Fotografieren und der Sport (Badminton und Laufsport) zu meinen Freizeitbeschäftigungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.